Aktuell

EAMSP startet Informationskampagne zur Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen

07.05.2019

Mit #neuschnupfen gegen die allergische Reaktion auf alles Neues

Brüssel | Hamburg, den 07.05.2019

Während für die meisten Deutschen Online-Banking, die Taxibestellung, aber auch der Wochenendeinkauf per App inzwischen völlig normal ist, herrscht in Deutschland bei digitalen Gesundheitsservices eine gewisse Zurückhaltung gegenüber Neuem. Um diese Skepsis abzubauen und die Vorteile der Digitalisierung im Gesundheitswesen – auch mit Verweis auf die positiven Entwicklungen im europäischen Ausland – zu erklären, starten die europäischen Apotheken im Netz (EAMSP) ihre neue Informationskampagne „#neuschnupfen“ in den sozialen Medien. Die Kampagne wird in erster Linie auf den sozialen Kanälen Facebook und Instagram umgesetzt; komplettiert wird sie durch eine Plakatkampagne auf rund 600 Flächen in Berlin.

„Mit der Kampagne #neuschnupfen geben wir dem Phänomen einen Namen, das sich im Zuge der Digitalisierung häufiger beobachten lässt: der „allergischen“ Reaktion auf alles Neue“, sagt Max Müller, Präsident des EAMSP. „Dabei ermöglicht die Digitalisierung eine bessere Gesundheit sowie eine einfache und sichere Versorgung für alle“, so Müller weiter. Die neue Informationskampagne ist Teil der aktuellen Strategie des Verbandes, bei Verbrauchern, aber auch politischen Akteuren Vorbehalte gegenüber neuen digitalen Services im Gesundheitsmarkt abzubauen, Neugier zu wecken und die Chancen des Fortschritts aufzuzeigen.

Mit mehreren Motiven im illustratorischen Stil setzt die Kampagne die kommunikativen Grundsätze von „#neuschnupfen“ plakativ in Szene. Unter der zentralen Botschaft „Wir nehmen der Digitalisierung die Risiken und Nebenwirkungen“ weist die Kampagne der europäischen Apotheken im Netz auf die Vorteile ihrer neuen digitalen Services hin. Ziel ist es, den Patienten den technologischen Fortschritt im Gesundheitsmarkt näher zu bringen, sie frühzeitig abzuholen und einzubinden. Umgesetzt und betreut wird die EAMSP-Kampagne durch die Agentur denkwerk aus Hamburg.